Dienstag, 11. Januar 2011

Batterieboxen

Gestern sind die hauptsächlichen Schweißarbeiten an den Batterieboxen zu Ende gegangen. Die Dicke der Edelstahlplatten beträgt 1,5mm. Die Boxen sind richtig stabil, vom Gewicht her OK.

Nun müssen Bohrungen gemacht und Halterungen angeschweißt werden. Danach lassen wir die Boxen noch der Optik wegen beschichten (Anthrazit).


Der nächste Punkt wird die Adapterplate sein, um die wir uns nun leider selbst kümmern müssen. Die Vermessung ist das größte Problem an der Sache, denn die Motorwelle muss sehr genau auf die Antriebswelle des Getriebes treffen. Die Antriebswelle des Getriebes hat jedoch Spiel, denn sie wird letztendlich am Motor im Pilotlager zentriert. Das Getriebe zu vermessen, bringt also nichts. Zum Glück haben wir den Z3 Motor noch nicht verkauft :-)

Kennt jemand vielleicht eine Quelle mit Bemaßungen? Das wäre natürlich das Beste!

Kommentare:

  1. Daniel,

    Es tut mir leid, wenn diese deutsche Übersetzung schlecht ist, ich in Google zu benutzen, weil ich nicht Deutsch sprechen können. Ich bin auch leid zu hören, dann haben Sie die Adapterplatte selbst machen. Ich habe nie irgendwelche Messungen für die Adapterplatte, oder die Taperlock Montage, die ich von Electroautomotive gekauft. Allerdings habe ich einige mehr Nahaufnahmen der Taperlock. Ein Bild, wenn es nicht installiert ist und eine mit dem Schwungrad montiert sie.

    Wenn Sie sie werden dir helfen denke, ich schicke ihnen. Man kann deutlich sehen, wie die Höhle in der Nabe ausgebildet ist, den Piloten Lager für die Antriebswelle des Getriebes zu akzeptieren.

    Ich habe eine Messung, die hilfreich sein könnten, und das ist die "magische Zahl ", oder die Entfernung von der Rückseite des Motors an der Vorderseite der Oberfläche der Schwungscheibe. Meins war 65mm. Viel Glück!

    AntwortenLöschen
  2. Tim,

    nice to see you here. I've written an email to you.

    AntwortenLöschen
  3. Wenn Du den Motor noch hast, dann kannst Du ja den vermessen.
    Ein Trick, den ein Bekannter mir empfohlen hat
    ist das Teil auf einer ausreichend großen
    Fräsmaschine zu vermessen indem man die
    Löcher mit einem Kegel antastet.
    Das geht allemal genauer, als Du jemals körnen kannst.
    Ich muss das demnächst mal auf meiner Fräse
    demonstrieren.(.....wenn mal Zeit über ist...)

    mfG
    Franz

    AntwortenLöschen